… von Neustadt nach Sierhagen

Am Wandersonntag ging es bei trübem Novemberwetter von Neustadt zum Gut Sierhagen. Das Wetter war trocken und trotz des vielen Regens der letzten Tage, lies es sich gut gehen. Zuerst geht es entlang des Neustädter Binnenwassers. Hierbei handelt es sich um einen Brackwassersee, der von Süßwasserflüssen, wie z.B. vom Lachsbach, gespeist wird. In unregelmäßiger Folge dringt Ostseewasser durch die Hafenenge. In einem Teil des Binnenwassers ragt eine Halbinsel mit Salzwiesen. Dieses seltene Biotop ist Brut- und Rastplatz von Wat- und Wasservögeln. Weiter geht es auf einem Fußweg entlang der Bahnlinie. Die Gegend um das Binnenwasser war noch spät (ca. 1150) ein Stützpunkt slawischer Seeräuber. Im Wald kann man das Großsteingrab Sierhagen entdecken. Es ist eine megalitische Grabanlage. Vorbei an Weihnachtsbaumkulturen des Gutes Sierhagen gibt es am Lachsbach eine kleine Pause. Die Herbstsonne wärmt nicht, aber sie ist da! Von hier geht es auf den Rückweg. Ein wärmender Kaffe oder Tee ist in Aussicht.

Unser Wanderführer Uwe hat heute alles richtig gemacht. Wahrscheinlich steht er in enger Verbingdung mit Norddeutschlands bestem Wettermacher. Danke Uwe!