Bei hochsommerlichen Temperaturen haben sich die Wanderer auf den Weg von Sarau durch das Travetal gemacht. Unsere Wanderführerin Christina hat den Schatten der Thing-Eiche genutzt, um der Gruppe ein paar interessante Informationen des Dorfes und der Umgebung zu geben. Ehemals ein Versammlungsplatz der Nord-Germanen, wurde hier später die Sarauer Kirche erbaut. Nach einem Brand des Holzturmes entstand 1865 ein Turm aus rotem Backstein. Sie war eine der ersten Kirchen im östlichen Holstein und gehört zu den sieben von Bischof Vizelin gegründeten Kirchen.

Auch hat die kleine Gemeinde eine traurige Geschichte, denn direkt neben der Thing-Eiche steht eine Stehle, die an den Todesmarsch von Auschwitz nach Holstein erinnert.

Die Wanderung führt auf dem gelben Band, der Wanderwegemarkeriung durch die Holsteinische Schweiz, vorbei am Gut Glasau, 1912 im englischen Stil errichtet. Hier erinnert heute nur noch ein schlichter Gedenk-Stein an die Vorkommnisse über die „braune Zeit“. Weiter führt der Weg durch schattige Waldstücke und über naturnahe Wege und Pfade. Besondere Aufmerksamkeit erregt die „Obst-Allee“. Alle Früchte des Sommers stehen hier dicht an dicht und die Gruppe muß unbedingt eine „Pflückpause“ einlegen. Mirabellen, Quetschen, Äpfel sind zum Greifen nahe. An einem romantischen Teich ist „Mittagspause“. Die Sonne steht inzwischen sehr hoch, sodaß die Gruppe sich gerne wieder in den Schatten des Waldes verzieht. Mehrmals überquert die Gruppe die Trave. Ein ausgetrocknetes Bachbett erinnert an die Trockenzeit der letzten Monate. Nach einer wunderschönen Wanderung durch Felder und kleine Waldstücke erreicht die Gruppe wieder die Sarauer Kirche. Zum Abschluß der heutigen Wanderung gibt es EIS aus der Bauernhof Eismanufaktur Steffen in Ahrensbök. Alle freuen sich darauf. Der Dank der Gruppe geht heute an Christina, die ihre Premiere als Wanderführererin hatte.